Glory Daze München

Glory Daze – 30.03.2019 – Eddy’s Rockclub München – Konzertbericht

Wir waren für euch mal wieder im Underground unterwegs. Zwar füllt sich das Eddys nur langsam, aber bei schmissiger Umbau-Musik lässt sich die Zeit bis zum Beginn des Konzerts in der familiären Location gern aushalten.

Vour

 

Vour München
Vour – 30.03.2019 – Eddy’s Rockclub – Photo: © The Discovered Land

 

Den Opener machten an diesem Abend Vour vor einem halb gefüllten Saal. Mit einem Mix aus solidem Hard Rock und Power Metal wurde das Publikum jedoch schnell mitgerissen. Die ersten beiden Songs wurden gleich durchgesungen. Die kurze Pause vor dem nächsten Song wurde für die Bekanntgabe genutzt, dass der dritte Song von ihrem neuen Album ist. Das Publikum quittierte dies mit großem Applaus, schließlich bekam es genau das, wofür es an diesem Abend ins Eddy’s gekommen war.

Die Anfangs vorhandene gewisse Schüchternheit der Band verschwand sehr schnell und es war offensichtlich, dass Vour sehr gut eingespielt war. Vocalistin Birgit entfaltete ihr volles Klangvolumen und zeigte, nachdem sie bei den bei den ersten beiden Songs noch etwas zurückhaltender war, nunmehr volle Power. Vour rockten den Saal! Mit der Stimmung stieg auch die Temperatur, was jedoch die Gäste nicht davon abhielt, sich kräftig im Takt der Musik zu bewegen.

 

Glory Daze

 

Glory Daze München
Glory Daze – 30.03.2019 – Eddy’s Rockclub – Photo: © The Discovered Land

 

Mit ihrem Klassiker „Nightmare“ legen Glory Daze gleich so richtig los. Und nach einem skeptischen Blick ins Publikum rief Vocalist Mani von der Bühne aus den draußen befindlichen Rauchern zu, dass der Umbau bereits erledigt und die Band bereits auf der Bühne ist. Die humoristischen Ansagen zwischen den Songs lockern den Oldschool heavy Metal gekonnt auf. Manis Spielfreude war ihm deutlich anzusehen und er stand damit großen Bands vor einem tausende Besucher zählenden Publikum absolut in nichts nach.

Am Ende des Gigs wurden vereinzelte Zugabe-Rufe laut. Doch erst nach einem fragenden Blick von Mani fällt dem Publikum auf, dass die Band wirklich bereit wäre für mehr. Und nachdem endlich alle im Raum nach einer Zugabe riefen, enterten Glory Daze erneut die Stage und Mani ließ ein „Geht doch“ verlauten. Zum Abschluss des Abends gab die Band noch einige gecoverte Klassiker wie beispielsweise „Holy Diver“ zum Besten. Als letzter Song des Abends wurde dann schließlich „Turbo und Liebe“ angekündigt.

So ging ein gelungener Abend zu Ende. Mit einem Underground Konzert, dass einem ebenso gut im Gedächtnis bleibt, wie ein großes Konzert. In diesem Sinne: Support the Underground!

 

Weitere Bilder des Abends:

 

 

Ihr wollt mehr über Glory Daze erfahren? Kein Problem! Sie haben sich hier bei uns vorgestellt.

 

Bericht: Steffen

Photos: The Discovered Land

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
Scroll to Top