Solar Fake – 18.01.2019 – Backstage München – Konzertbericht

Auch wenn Metaller oft als sehr stur gelten, was den Musikgeschmack anbetrifft, kann es doch mal nicht schaden, einen Blick über den musikalischen Tellerrand zu werfen. So geschehen beim Auftritt der düsteren deutschen Elektro-Band Solar Fake in München.

Seadrake

 

Seadrake München 2019
Seadrake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

Als Vorband trat die Band Seadrake auf. Trotz des interessanten Namens war die Musik des Trios leider eher im Mainstream-Bereich anzusiedeln. Dennoch machten Frontmann Hilton Theissen und seine Band ihre Sache nicht schlecht. Obwohl der Großteil des Publikums doch eher im Gothic-Bereich zuhause war und dementsprechend mit dem Elektropop der Gruppe nicht so viel anfangen konnten.

Der Sound wollte aber auch nicht so richtig mitspielen. So war der Bass Rickard Gunnarson oft kaum von den Beats von Keaboarder Matthias Thürk zu unterscheiden. Auch der Sound der von Sänger Hilton Theissen gelegentlich zur Hand genommenen E-Gitarre war selbst bei Soli so gut wie nicht zu hören. Seine sympathischen Ansagen und der charismatische Gesang konnten aber noch etwas rausreißen.

 

Seadrake 2019 München
Seadrake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

So gab es am Ende sogar etwas Gekreische beim weiblichen Teil des Publikums, als er seine Jacke auszog. Und der letzte Song, ein etwas düsterer, schneller Song konnte dann doch zeigen, dass da Potential für mehr da wäre.

 

Solar Fake

 

Solar Fake München 2019
Solar Fake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

Doch es zeigte sich dann recht schnell, was für einen Unterschied es macht, wenn die Band den Geschmack des Publikums trifft, als Solar Fake die Bühne betraten. Anders als bisher traten sie heute als Trio auf. Was sich sofort als gute Entscheidung entpuppte. Denn obwohl es sich um elektronische Musik handelt, klang es doch mit einem echten Schlagzeug sogar noch besser als im Studio.

Die ersten beiden Songs „Not What I Wanted“ und „Under Control“ lösten gleich Begeisterungsstürme bei den Fans aus. Da war selbst Sänger Sven Friedrich überrascht. Doch sympathisch wie er ist, kündigte er gleich den ersten neuen Song des Abends „Sick of You“ an, der auch gleich kräftig mitgesungen wurde.

 

Solar Fake 2019 München
Solar Fake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

Auf drei aufrecht stehenden quadratischen Display-Leinwänden auf der Bühnenrückseite wurde dazu passend das Musikvideo eingespielt, was gleich für eine ganz eigene Stimmung sorgte. Später wurden die Leinwände auch für sehr atmosphärische Videoanimationen genutzt. Eine tolle Idee, um auf dem begrenzten Platz der Bühne trotzdem eine tolle Show abliefern zu können. Und die boten sie auch. 

Egal ob alte Songs wie  „Here I Stand“ oder neues Material wie „The Pain That Kills You Too“, die Münchner sangen alles textsicher mit. Wobei der Fokus dann doch eher auf den neuesten beiden Alben lag, die zusammen mit 15 Stücken in der Setlist vertreten waren.

 

Solar Fake Konzert München 2019
Solar Fake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

Für viel Stimmung sorgte auch Keyboarder André Feller, der sich mit seinem sehr beweglichen Instrument im Takt der Musik in alle Richtungen bog. Gegen Ende fiel es sogar mal um, was er aber nur mit einem Grinsen kommentierte und fast unterbrechungslos weiterspielte.

Die Hauptattraktion des Abends war aber Frontmann Sven Friedrich, dessen tiefe warme Stimme über allem schwebte und gerade bei den düsteren ruhigeren Liedern für Gänsehaut sorgte. So auch beim regulär letzten Song des Abends „What If There‘s Nothing“. Nach diesem Auftritt war aber für jeden Fan klar, dass es das noch nicht gewesen sein konnte. Und so riefen sie Solar Fake mit kräftigen Zugaberufen auf die Bühne zurück.

Was dann folgte, war absolut unglaublich. Bei „Papillon“ entwickelte sich eine unfassbare Stimmung und Bewegung im Publikum. Das war wirklich stark! Bei „Observer“ setzte sich das nahtlos fort. Das ging so weit, dass sich Fronter Sven Friedrich vor dem erneuten letzten Lied „The Pages“ veranlasst sah, sich bei den Fans dafür zu entschuldigen, die Stimmung kaputt zu machen. Schlichtweg deshalb, da es sich um ein sehr langsames, trauriges Stück handelte. Die Fans ließen sich davon aber nicht stören und feierten einfach weiter. Und zwar so sehr, dass die Band es nicht dabei belassen konnte und zu einer zweiten Zugabe zurückkehren musste.

 

Solar Fake Gig München 2019
Solar Fake – 18.01.2019 – Backstage München
Photo: © The Discovered Land

 

„I Hate You More Than My Life“ schloss sich nahtlos an. Sven Friedrich war davon so begeistert, dass er anzweifelte, dass sich das bei den folgenden Konzerten so fortsetzen ließe. Und forderte die Zuschauer augenzwinkernd auf, am nächsten Tag nach Nürnberg zu kommen. Nach zwei weiteren Songs war es dann aber schließlich doch Zeit für das endgültig letzte Lied. Und so beendeten Solar Fake mit dem abermals ruhigen „The Pages“ ihre fantastische Show.

Wenn Solar Fake diese Qualität halten können, ist es auch als Metaller klar, dass man sich kein Konzert dieser tollen Band entgehen lassen darf!

 

Mehr Bilder gefällig?

 

 

  • Bericht: Raphael
  • Photos: The Discovered Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.