Teppo Ristola

Teppo Ristola im Interview!

Teppo „Waara“ Ristola ist Schlagzeuger von Paara, Lost In Grey, Kaija K. Kojootti, The Top Guns, Session-Drummer von Where´s my Bilble und Solo Künstler von Waara. Auch ist er ein begnadeter Fotografer und arbeitet mit S-Tool als Backline Techniker zusammen.

Hallo und herzlich Willkommen bei Metal Affair!

Wie geht es dir?

Teppo: Hi und danke für die Fragen!

Nach der letzten Tour habe ich einige große Veränderungen im Leben durchgemacht. In den letzten sechs Monaten ist so viel passiert, dass es selbst für mich sehr schwierig ist, alles zu verdauen, was passiert ist. Auch dieser berühmte Covid-19-Fall hat mein Leben beeinflusst. Aber ich bin immer noch hier, ich versuche mich so beschäftigt wie möglich zu halten und ich versuche positiv zu bleiben. Wie immer kommen bessere Zeiten. Alle Hoffnungen sind nicht weg!

So viele Auftritte werden abgesagt oder verschoben. Was machst du zu dieser Zeit? Was war dein letzter Auftritt? Wie vermisst du die Zeit auf der Bühne?

Teppo: Im Moment arbeite ich an den Drum-Demos für die kommenden Alben Lost In Grey und Paara. Außerdem arbeite ich an meinem Soloalbum und anderen Projekten, also bin ich ziemlich beschäftigt.

Ich denke, mein letzter Auftritt war mit Where’s My Bible bei On The Rocks im Februar, wo wir das Wacken Metal Battle Semifinals gewonnen haben.

Oh Mann, ich vermisse es verdammt noch mal, wieder auf die Bühne zu kommen. Vor Covid-19 wusste ich nicht, wie wichtig das für mich ist. Manchmal können seltsame Dinge Ihre Augen öffnen.

Letztes Jahr warst du mit Lost In Grey auf Tour. Zu der Zeit warst du kein festes Mitglied der Band, aber seit Januar bist du ein Mitglied der Lost In Grey Familie! Wie gerne arbeitest du mit ihnen zusammen? Wie viel Einfluss hast du als Schlagzeuger auf das neue Album, das gerade produziert wird?

Teppo: In der Tat bin ich jetzt ein ständiges Mitglied, also arbeite ich ganz offensichtlich gerne mit ihnen. LiG ist meine neue Familie und das wurde mir ziemlich bald nach Tourbeginn klar. Sie sind Profis und nette Jungs und Mädchen, und es fühlte sich an, als hätten wir uns gekannt und eine Ewigkeit zusammen gespielt.

Ich mag die Art und Weise, wie LiG funktioniert und Paara sehr ähnlich ist. Ich erhalte Demos mit programmierten Computer-Demo-Drums (was in LiGs Fall Harri Koskela gemacht hat) und habe dann freie Hände, um an dem Drum-Arrangement zu arbeiten. Wenn mir etwas auf der Demo gefällt, kann ich es verwenden oder entwickeln. Oder ich kann perfekt neue Drum-Arrangements vorschlagen.

Natürlich versuche ich, die Visionen der Songwriter zu respektieren, während ich versuche, die Dinge zu verbessern und es in meinem eigenen Stil zu tun, der heutzutage der Stil „Weniger ist mehr“ ist, haha! Aber es ist ein sehr komfortabler Arbeitsstil für mich. Ich kann meine Arbeit in meinem eigenen Frieden ohne Unterbrechungen erledigen.

Ich kann es kaum erwarten, dieses Album fertig zu stellen und wieder auf die Straße zu gehen!

Lost In Grey ist nicht die einzige Band, in der du spielst. Es gibt Paara, Kaija K. Kojootti, The Top Guns, Where´s my Bible (Session-Drummer) – so viele verschiedene Metal-Genres. Wie gehst du damit um?

Teppo: Für mich war es nie ein Problem, mit verschiedenen Genres zu arbeiten. Ich liebe es, mit verschiedenen Stilen zu arbeiten und ich versuche immer, etwas Neues in mein Spiel zu integrieren.

Ich spiele auch Session Gigs für „Non Metal Bands“. Ich denke, für Musiker ist es sehr wichtig, aufgeschlossen zu sein. Sie wissen nie, wo Sie sich befinden oder wie sich Ihr eigener Stil entwickelt!

Aber das ist noch nicht alles, was du tust! Ich habe gehört, dass du an einem Solo-Musikprojekt arbeitest – es heißt Waara. Was hat dich zu diesem Schritt inspiriert? Gibt es eine bestimmte Bedeutung hinter dem Namen?

Teppo: Ja, ich habe in den letzten zwei oder drei Jahren daran gearbeitet. Ich denke, der Hauptgrund, warum ich mir die Gitarre schnappte und anfing, meine eigene Musik zu machen, war Frustration. Ich hatte schon immer Ideen und einen Sinn für Songwriting. Trotzdem ist es lustig, weil ich noch nie Gitarre gespielt hatte, bevor ich anfing, den ersten Song für Waara zu machen. Aber ich wusste, was ich wollte und fand gerade den Weg dazu. Es wird sicherlich anders und ein interessantes Album für alle Gäste.

Der Name Waara ist sehr einfach. Waara ist mein Künstlername, deshalb habe ich beschlossen, meinem Soloprojekt den gleichen Namen zu geben.

Erzähl mir von deiner Vergangenheit als Musiker! Wie und wann hast du angefangen, dein Instrument zu spielen? Hattest du eine klassische Ausbildung?

Teppo: In der dritten Klasse ging ich in die Musikschule in Kuusankoski, wo ich meine Schuljahre verbrachte. Dort lernte ich grundlegende Musiktheorie und Chorsignatur.

Ich habe vielleicht drei Jahre lang Klavier gespielt, bevor ich mit 12 oder 13 Jahren mein erstes Schlagzeug bekam. Danach wusste ich, was ich tun möchte – und hier bin ich.

Wer sind deine größten Idole und Inspirationen in der Musik und welche Platten haben dich am meisten beeinflusst? Welches Album hast du als erstes gekauft?

Teppo: Das erste Album, das ich bekam, war Metallicas – Ride The Lighting. Ich habe es von meinen Eltern bekommen, als ich neun war. Meine erste Frage nach dem Anhören dieses Albums war „Mama, gibt es schwerere Musik“? Danach habe ich Sepultura gefunden und es war es. Ich bin immer noch auf dem gleichen Weg.

So viele Bands, Musiker usw. haben mein Spiel und die Person, die ich jetzt bin, beeinflusst, so dass die Frage nach den größten Idolen oder Inspirationen sehr schwer zu beantworten ist.

Interessierst du dich für andere Stile als Metall?

Teppo: Natürlich! Wie ich bereits sagte, denke ich, dass es sehr wichtig ist, aufgeschlossen zu sein.

Wenn du nicht in einer Band spielst, bist du Fotograf und arbeitest für die Band S-Tool als Backline-Techniker: Wann und wie hast du damit angefangen?

Teppo: Vor S-Tool habe ich als Bühnen- und Schlagzeugtechniker für Profane Omen gearbeitet. Ich habe Aksu (Schlagzeuger von S-Tool) zufällig gesagt, dass ich es tun könnte, wenn er jemals einen Drum-Tech braucht. Zuerst sagte er: „Nein, ich brauche dich nicht“, aber nach der ersten Show im legendären Ravintola Torvi (Lahti, Finnland) sagte mir Aksu, dass es sich gut anfühlt, mich neben sich zu haben und dass er sich auf mich verlassen kann, wenn es einige Probleme mit dem Schlagzeug gibt. Also habe ich 2017 als Drum-Tech für S-Tool angefangen. Eigentlich bin ich mir nicht sicher, wann ich als Backliner für sie angefangen habe. Ich glaube, es war Sommer 2017. Irgendwie war es zufällig … haha .

Für mich ist es ganz natürlich, mit Bands zu arbeiten, weil ich so viele verschiedene Seiten der Musik gesehen habe. Ich liebe es, auf der Bühne zu spielen, aber ich liebe es auch, nützlich zu sein und alles zu tun, damit sich andere Bands auf ihren Job konzentrieren können – in diesem Fall auf die Show.

Lass uns über deine Tattoos sprechen. Du hast über 20 Tattoos auf Ihrem Körper! Welches war dein erstes? Was bedeuten die einzelnen Tattoos für dcih? Hast du eine Idee, wie dein nächstes Tattoo aussehen wird?

Teppo: Mein erstes Tattoo war ein Skorpion auf meiner Schulter. Ich war 16 und musste meine Eltern um ein Erlaubnispapier bitten. Mein Horoskop ist ein Skorpion, also war das offensichtlich die Wahl für das erste Tattoo.

Meine anderen Tattoos erzählen andere Geschichten aus meinem Leben.

Lieben, Verluste, einige von ihnen zeigen den Weg, manchmal falsch, manchmal richtig.

Andere respektieren meine Bands, gegenwärtige und vergangene. Einige von ihnen erinnern mich daran, wer ich wirklich bin.

Vielen Dank!

Das war’s für meine Fragen. Gibt es etwas, das du unseren Lesern mitteilen möchtest?

Teppo: Denkt daran, andere zu respektieren, solange sie euch respektieren. Respektiere Natur und Tiere. Benimm dich nicht wie Idioten und denke daran, dass wir nur ein Leben haben!

Wenn ihr mehr über Teppo Ristola erfahren wollt, dann schaut doch mal bei seinen Social Media Profilen vorbei:

The original interview in English can be found below!

Teppo „Waara“ Ristola is drummer of Paara, Lost In Grey, Kaija K. Kojootti, The Top Guns, session drummer of  Where´s my Bible and 

 solo artist of Waara. He is also  a passionate photographer and he work as backline technician together with S-Tool.

Moi ja tervetuola Metal Affairiin! (Hello and welcome to Metal Affair!)

Ensinnäkin kiitos, että valitsit aikaa kysymyksiin vastaamiseen! (First of all thank you to taking the time to answer the questtions!)

Mitä kuuluu? (How are you?)

Teppo: Hi and thank you for the questions!

After the last tour I went through some big changes in life. So much has happened in the past six months that even for me it’s very difficult to digest everything that has happened. Also this famous Covid-19 case affected my life. But I’m still here, I’m trying to keep myself as busy as possible and I’m trying to stay positive. Better times are coming, like always. All hope is not gone!

So many gigs are cancelled or postponed. What are you doing at this time? What was your last gig? How did you miss the time on stage?

Teppo: At the moment I’m working on the drum demos for the upcoming Lost In Grey and Paara albums. Additionally I’m working on my solo album as well as other projects, so I’m pretty busy.

I think my last gig was with Where’s My Bible at On The Rocks on in February in which we won the Wacken Metal Battle Semifinals.

Oh boy, I miss like hell getting back on stage. Before Covid-19 I didn’t realize how important that is for me. Sometimes weird things can open your eyes.

Last year you were on tour with Lost In Grey. At the time you weren’t a permanent member of the band but since January you are a member of the Lost In Grey family! How do you like to work together with them? How much influence do you have as a drummer on the new album that is currently in the making?

Teppo: Indeed I’m now a permanent member so quite obviously I like to work with them. LiG is my new family and I realized that pretty soon after the tour started. They are such professionals and nice guys and girls, and it felt like we had knew each other and played together for an eternity.

I like the way LiG works and very similar to Paara. I receive demos with programmed computer demo drums (which in LiG’s case Harri Koskela has made), and then I have free hands to work on the drum arrangement. If I like something on the demo then I can use or develop it.. or I can suggest perfectly new drum arrangements.

Of Course I try to respect the songwriters visions while trying to improve things and do it in my own style, which is nowadays ”Less Is More” type of style, haha!  But it’s a very comfortable working style for me. I can do my job in my own peace without interruptions.

I can’t wait to get this album done and get back to the road!

Lost In Grey isn’t the only band you play in. There is Paara, Kaija K. Kojootti, The Top Guns,  Where´s my Bible (session drummer) – so many different genre of metal. How do you deal with it?

Teppo:For me it has never been a problem to work with different genres. I love to work with different styles and I am always trying to incorporate something new into my playing.

I also play session gigs for ”non metal bands”. I think for musicians it is very important to be open minded. You never know where you will find yourself or which way your own style evolves!

But this isn’t all what are you doing! I heard that you are working on a solo music project – it’s called Waara. What inspired you to this step? Is there any specific meaning behind the name?

Teppo: Yeah, I worked on it for the past two or three years. I think the main reason why I grabbed the guitar and started to make my own music was frustration. I’ve always had ideas and some kind of sense of songwriting. Yet it’s funny, because I had never played the guitar before I started making the first song for Waara. But I knew what I wanted and I just found the way to do it. It’s certainly going to be different and an interesting album with all the guests. 

The name Waara, well it’s very simple. Waara is my artist name, so I decided to give my solo project the same name. 

Tell me about your past as a musician! How and when did you start to playing your instrument? Did you have a classical training?

Teppo: In third grade I went into music school in Kuusankoski where I spent my school years. There I learned basic music theory and choral signing.

I played the piano for maybe three years before I got my first drum kit at 12 or 13 years old. After that I knew what I want to do – and here I am.

Who are your biggest idols and inspiration in music, and what are the records that have influenced you the most? Which album was the first that you bought?

Teppo: The first album I got was Metallica’s – Ride The Lighting. I got it from my parents when I was like nine. My first question after I listened to that album was ”Mom, is there any heavier music”? After that I found Sepultura and it was it.. I’m still on the same road.

So many bands, musicians etc. have affected my playing and the person I am now, so the question of biggest idols or inspiration is very difficult to answer. 

Are you interested in other styles besides metal?

Teppo: Of course! Like I said earlier, I think it’s very important to be open minded. 

If you aren’t playing in a band then you are a photographer and you work for the band S-Tool as a backline technician: When did you start with them and how? 

Teppo: Before S-tool I worked as a stage and drum tech for Profane Omen. I happened to tell Aksu (drummer of S-tool) that if he ever needs a drum tech, I could do it. First he was like “Nah I don’t need you”, but after the first show at legendary Ravintola Torvi (Lahti, Finland) Aksu told me that it felt good having me next to him and that he was able to count on me if there are some problems with the drums. So I started as a drum tech for S-tool back in 2017. Actually I’m not sure when I started to work as a backliner for them, I think it was the summer 2017. Somehow I accidentally end up with that.. haha.

For me it’s kind of natural to work with bands because I have seen so many different sides of performing music. I love to be on the stage playing, but I also love to be useful and do everything I can so that other bands can focus on their job – in this case the show.

Let´s talk about your tattoos. You have over 20 tattoos on your body! Which was your first one? What are the meanings of the individual tattoos for you? Do you have an idea what your next tattoo will be?

Teppo: My first tattoo was a scorpion on my shoulder. I was 16, and I had to ask a permission paper for that from my parents. My horoscope is a scorpion so that was obviously choice for the first tattoo.

My other tattoos tells different stories from my life.

Loves, losses, some of them shows the way, sometimes wrong sometimes right.

Others pay respect my bands, present and past ones. Some of them reminds me who I really am.

Kiitos paljon! (Thank you very much!)

That’s it for my questions. Is there anything you want to share with our readers?

Teppo: Remember to respect others.. as long as they respect you. Respect nature and animals. Don’t act like idiots and remember that we only have one life to live!

if you want to learn more about Teppo Ristola, have a look at his social media profiles or website:


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
Scroll to Top