Skál – das neue Album von Corvux Corax – Review

Corvus Corax, Band und Alleskönner. Mystische Klänge, nordische Melodien, Carmina Burana und ein Fantastical! Was haben Corvus Corax nicht schon alles geliefert. Und jetzt auch noch „Skál“!

Skál das neue Album von Corvus Corax
Bild: © Corvus Corax, AbsolutPromotion

 

Mit „Skál“ laden Corvus Corax zum Trinken und zum feiern ein. Und das in gewohnt guter Corvus Corax Manier.

 

Das Album beginnt im Intro unerwartet ruhig mit Vogelgesang. Und wer genau hinhört, erkennt die Vorboten der Schlacht. 

 

Es folgt der erste Song, „Yggdrasill“, eine gekonnte düster-mystische Homage an die Weltenesche.

 

Weiter geht es mit „Her Wirt“. Ein Lied, bei dem stillhalten unmöglich ist. Die Melodie geht ins Ohr, das Tempo ist schnell. Hier möchte man nur eines: tanzen, feiern und von vorn!

 

Bei „Sauf noch ein“ geht es im Vergleich zum vorangegangenen Stück wieder etwas ruhiger zu. Doch das Trinkhorn stellt man hier bei weitem noch nicht zur Seite. „Sauf noch ein“, ein – etwas Corvus Corax untypisches – Mittelalter-Sauflied, aber dennoch ein wahrer Ohrwurm.

 

Hugin und Munin“ stellte sich als der Ruhepol des Albums heraus. Ruhige Klänge, die eine  fast schon melancholische Stimmung schaffen. Hervorragend ergänzt durch die absolut passende Stimme der Gastsängerin Arndis Halla. „Hugin und Munin“ erlaubt zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Und macht das Album abwechslungsreich und besonders.

 

Pfeifsack“ beginnt mehr oder weniger ruhig und mausert sich im Lauf der Nummer zu einem Stück, das in die Beine geht und zum Tanz einlädt. Stillstehen? Unmöglich! Eingehakt und losgetanzt! Die gekonnte Mischung aus tanzwütiger Musik mit fast schon hymnische Teile geht ins Ohr und bleibt auch dort.

 

Helles Pfeiffenspiel und Schnick-Schnack-Schnuck eröffnen „Hol das Bier herbei“. Simpler Text und ein Rhythmus, der zum Schunkeln einlädt. Ungewohnte Klänge von Corvus Corax, aber dennoch ein Stück, das gute Laune garantiert. Doch gleichzeitig wohl das Stück des Albums, an welchem sich die Fan-Geister scheiden könnten. Man kann gespannt sein.

 

Auch die weiteren Lieder des Albums können sich mehr als sehen bzw. hören lassen. Der rein instrumentale Titelsong „Skál“ ist ein absoluter Anspieltipp!. Bei dem schelmisch-erotischen Lied „Eine Jungfrau“ und der ruhigen Ballade „Die Rose“ ist die klare Stimme von Gastsängerin Maxi Kerber zu hören, die Corvus Corax bereits beim Fantastical „Der Fluch des Drachen“ zur Seite stand.

 

Das Stück „Ofermod“ führt in die Schlacht, welche sich bereits im Intro angekündigt hat und beschließt das Album letztendlich so ruhig wie es begonnen hat. Mit Vogelgesang.

 

„Skál“, das neue Album von Corvus Corax, für uns ein absolutes Must Have und Must Hear. Ein Album voller Spiel- und Lebensfreude. Mitreißend, mutig und innovativ.

 

„Skál“ erscheint am 27.07.2018 auf CD und als Download sowie als Doppel-LP auf Vinyl.

 

Mehr zu Corvus Corax: www.corvuscorax.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.