Pequod 1

Beyond Havok, Commander, Pequod – 23.07.2021 – Backstage München – Konzertbericht

Es war mal wieder Zeit für Death Metal im Backstage München.

Beyond Havok

Bereits kurz vor Beginn der Show merkte man die Party-Stimmung im Publikum. Als Beyond Havok die Bühne betraten, herrschte bereits ausgelassene Stimmung und wildes getrommelt auf den Tischen. Die Songs der Band begleitete das bestens gelaunte Publikum mit lauthalsen „Hey hey…“-Rufen. Der einzige Wehmutstropfen des Abends: aufgrund einer Auseinandersetzung mit einem Hund, bei welcher der Bassist der Band, Alex, den kürzeren gezogen hatte, kam der Bass vom Band. (Das gesamte Team von Metal Affair wünscht Alex gute Besserung!)

Im Laufe des Auftritts merkte man, dass das Publikum sich die Kräfte für den Abend einteilte und somit erstmal wieder etwas entspannter die Musik genoß. Natürlich dennoch  mit vereinzelten Headbangern, welche an ihrem Platz zum Takt zeigten, was sie können.

Beyond Havok Backstage München 2021
Beyond Havok – 23.07.2021 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures (for Metal Affair)

Leider muss noch etwas geübt werden, wie diese gute Band richtig abgemischt wird. Denn den Großteil des Sounds machte die Leistung von Drummer Patrick aus, mit leichter Untermalung von Christian an der Lead-Gitarre und des Playback-Basses. Vocalist Harry und vor allem auch Andi an der Rhythmus-Gitarre gingen leider fast komplett unter.

Allgemein zeigten sich Beyond Havok jedoch als rockig-fetziger Opener mit ausbaufähigen Potential. Eine Band, die man definitiv weiter verfolgen sollte.

Nach einer kurzen Umbaupause, ging es dann gleich weiter mit dem gefühlten Headliner des Abends.

Commander

Commander erhöhten deutlich die Geschwindigkeit und Aggressivität der Instrumente. Vocalist Nick war wie immer in Top-Form, um dem Publikum mit seiner Stimme den Kopf abzureißen. Schon mit der ersten Ansage zwischen den Songs heizte er die Stimmung nochmal zusätzlich an: „München, es geht aufwärts und wir wollen nie wieder in „Disharmonie“ leben“.

Commander Backstage München
Commander – 23.07.2021 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures (for Metal Affair)

Das man bei der Hitze nicht das trinken vergessen sollte, hatte Nick natürlich auch bedacht: „Die Krüge hoch…Prost!“. Und nach einer kurzen Pause des scharenreichen anstoßens: „War jemand vor 20 Jahren schon dabei? Heute ist unsere 130. Commander-Show. Das ist leider wenig, aber es waren 130 Shows in 13 Ländern!“. Und mit diesen Worten begab sich die Band zurück zu ihren Ursprüngen, dem Titel-Song ihres ersten Albums „Dead but Alive“. Das Commander mehr als nur gut beim Publikum ankamen, merkte man mit der kontinuierlich steigenden Anzahl der Headbanger.

Nun brannte auch die Lunte eines wahren Feuerwerks an Gastauftritten bei Commander: Marco (Ad Nemori), Michael Kraxenberger, Onkel Rolo (Roland, Pequod), Jenselmann (Jens, Pequod), Daniel (Hailstone), Bastian (Hailstone). Es wurden dabei die Songs W.D.D., Locust Infestation, Angstridden (kommendes Album), Moonchild, Astrayed (kommendes Album), Roswell 47 (von Hypocrisy).

Commander live on Stage
Commander – 23.07.2021 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures (for Metal Affair)

Den letzten Song ihrer Show kündigte Nick mit folgenden Worten an: „Wir waren, sind, bleiben Commander! Vielen Dank! Drowned in Sorrow.“

Pequod

Die Aftershow nach Commander wurde gespielt von Pequod. Der Auftritt startete allerdings in einem relativ leeren Saal. Die Biere des Publikums waren leer zum Ende der Commander-Show und nicht schnell genug wieder aufgefüllt. Der Rest der Anwesenden jedoch tat seine Freude über die Band lauthals Kund, als deren brachialer Auftritt begann. Für Pequod war es nicht einfach nur ein Auftritt, sondern zugleich die CD-Release-Show ihres neuen Albums. Dieses ist zwar bereits seit rund einem halben Jahr auf dem Markt, konnte jedoch noch nicht live gespielt werden. 

Und schon ging es los mit dem ersten Titel „Again we fail“. Vocalist Roland begrüßte das Publikum: Vielen Dank an euch, dass ihr da seid. Danke an Commander und Beyond Havok. Spielen wir mal was neues! Den Titeltrack vom letzten Album, „False Divinity“.

Pequod München 2021
Pequod – 23.07.2021 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures (for Metal Affair)

Die Lust zum Mitfeiern im Publikum schien allerdings gemischt. Vielleicht war es die Erschöpfung vom Feiern mit Commander, denn an der Leistung von Pequod kann es nicht gelegen haben. Es folgten weitere Songs wie „A Hunters Tale“ und „Death 52“. Letzterer zweien gewidmet, welche nicht mehr unter uns weilen.

Es folgte der letzte Song des Abends, „Of Rise and Ruin“, bei welchem das Band-Banner entfernt wurde um Platz für ein Video zum Song zu schaffen. 

Vielen Dank an die Bands sowie an das Backstage München für einen unvergesslichen Abend mit jeder Menge guter Laune, headbangen und mehr.

Mehr Bilder des Abends findet ihr hier:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
Scroll to Top