Visions of Atlantis München 2019

Visions of Atlantis – 28.09.2019 – Backstage München – Konzertbericht

Auch nach langjähriger Bandgeschichte kann man noch Bekanntheit dazugewinnen. Das dachten sich auch die Österreicher von Visions of Atlantis, die nun nach fast 20 Jahren auf ihre erste Headlinertour gingen. Mit dabei hatten sie zwei weitere vielversprechende Symphonic Metal-Bands.

Morlas Memoria

 

Morlas Memoria 2019 München
Morlas Memoria – 29.08.2019 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures

 

Den Anfang machten Morlas Memoria, die ihren Metal mit einem leichten Gothic Metal-Einfluss erweiterten. Mittelharte Songs trafen auf den klassischen Gesang von Frontfrau Leandra Johne. Bei härteren Songs unterstützte sie auch noch Gitarrist Theo Johne mit ein paar Growls. Die Ansagen wurden auch komplett von ihm übernommen. Und das konnte er gut, denn seine witzigen Sprüche, wie der von den „Orchestergnomen, die sie hinten in einer Kiste versteckt haben“, kamen überwiegend gut beim Publikum an.

Noch wichtiger ist aber natürlich die Musik, und die war trotz der vielen Gothic Metal-Klischees ebenfalls hervorragend. Auch die gelegentlichen Querflöteneinsätze der Sängerin passten sehr gut dazu. Und so konnten die Dresdner bestimmt den einen oder anderen Fan dazugewinnen.

 

Elvellon

 

Elvellon München 2019
Elvellon – 29.08.2019 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures

 

Als nächstes waren Elvellon an der Reihe. Hier ging es etwas härter zu Gange. Trotzdem war auch etwas mehr Bombast in den Stücken zu finden. Leider ähnelten sich die Songs im Laufe der Show etwas zu sehr. Trotzdem konnten Elvellon mit dem äußerst starken Gesang von Nele Messerschmidt punkten.

Einige richtig gute Lieder waren aber auch in der Setlist zu finden, sodass Elvellon die Qualität von Morlas Memoria knapp halten konnten. Ein bisschen Werbung für die Crowdfunding-Kampagne der kommenden Live-DVD durfte natürlich auch nicht fehlen.

 

Visions of Atlantis

 

Visions of Atlantis München 2019
Visions of Atlantis – 29.08.2019 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures

 

Doch dann war es endlich an der Zeit für Visions of Atlantis. Nach kurzer Umbaupause begannen sie ihre Show mit „Release My Symphony“ dem epischen Opener des kurz vor Veröffentlichung stehenden neuen Albums „Wanderes“. Der Sound war zugleich hervorragend, was den brillianten zweistimmigen Gesang von Clémentine Delauney und Michele Guaitoli sogar noch besser zur Geltung brachte, als auf Platte. Weiter ging es dann mit „New Dawn“ einer der wenigen älteren Stücke des Abends.

 

Ein erster Höhepunkt des Abends folgte mit dem fantastischen „Book of Nature“. Auch das neue, aber bereits vorab veröffentlichte „Heroes of the Dawn“ kam bei den Münchnern bestens an. Mit der Frage, ob denn Piraten im Publikum seien, wurde das flotte „The Silent Mutiny“ eingeleitet. Anschließend kündigte Michele mit einer langen, mystischen Ansage das nächste Stück an. Doch ein Hinweis von der restlichen Band offenbarte ihm, dass er gerade inbrünstig den falschen Song angekündigt hatte! Dieses kleine Missgeschick sorgte nicht nur im Publikum für Lacher. Sichtlich erheitert setzte die Band ihre Show mit „Ritual Night“ fort.

 

Visions of Atlantis 2019 München
Visions of Atlantis – 29.08.2019 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures

 

Nun ging es allerdings tatsächlich mit dem eben angekündigten Stück „The Siren & the Sailor“ weiter, welches eine Serie von neuen Songs einläutete. Darunter der Titeltrack „Wanderers“, eine wunderschöne ruhige Ballade, die von Clémentine Delauney zum Playback-Orchester alleine vorgetragen wurde. Das hätte der Höhepunkt des Konzertes werden können, wären da nicht zwei äußerst betrunkene Konzertbesucher gewesen, die sich während des gesamten Liedes lautstark unterhielten.

 

Es folgten ein paar weitere neue Songs. Obwohl diese allesamt sehr gut klangen, war doch etwas Erleichterung im Publikum zu spüren, als es dann mit dem bekannten „The Deep & the Dark“ weiterging. Nach dem etwas ruhigeren „Nothing Lasts Forever“ folgte leider auch schon der letzte Song „Passing Dead End“, der von der ganzen Halle lautstark mitgesungen wurde. Als die Band die Bühne verließ, ließen die Zugaberufe natürlich nicht lange auf sich warten. Und so kehrten Visions of Atlantis selbstverständlich noch einmal zurück, und spielten den Coversong „In & Out of Love“, bei dem Clémentine Delauney nochmal mit ihrer fantastischen Stimme glänzen konnte.

 

Visions of Atlantis Backstage München 2019
Visions of Atlantis – 29.08.2019 – Backstage München – Photo: © 81ZombiePictures

 

Doch eine Visions of Atlantis-Show ohne ihren Hit „Return to Lemuria“ konnte es natürlich geben, und spielte die Band natürlich auch noch dieses Lied. Nach dieser tollen Show ist es natürlich für jeden Fan eine gute Nachricht, dass Visions of Atlantis schon nach etwas mehr als einem Monat nach München zurückkommen. Nur diesmal leider als Vorband. Hoffentlich gibt es da bald wieder eine Headliner-Tour!

 

Weitere Bilder des Abends:

 

 

Bericht: Raphael

Photos: 81ZombiePictures

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!
Scroll to Top